Ein Thema, das die wenigsten Menschen in ihrem Fokus haben – und paradoxerweise findet das Thema Hypothermie (Untertemperatur) auch in der Schulmedizin so gut wie keine Beachtung.  Dabei hat eine länger andauernde Untertemperatur reduzierte Körperfunktionen und dadurch eine lange Liste von möglichen Beschwerden zur Folge.

Wie ein Verbrennungsmotor hat auch unser Körper einen Temperaturbereich, in dem er optimal funktioniert. Der Vergleich hinkt zwar sehr stark, sind die Prozesse im Körper doch um vieles komplizierter, aber wer die Steuerungs- und Reparaturprozesse im Körper in ihrer möglichen Vielfalt näher kennt wird eher geneigt sein, mehr auf seinen Körper zu achten und diesen bestmöglich unterstützen. So ist ein funktionierender gesunder Körper bis ins hohe Lebensalter doch ein Garant für Lebensfreude. Also tut was, bevor sich schwere Mängel zeigen und dann später die finanziellen Mittel nur noch für die Schulmedizin ausreichen, die leider allzu oft nur Symptombekämpfung betreibt und teurere Alternativen aus dem eigenen Sack bezahlt werden müssen.

Der Heilpraktiker Uwe Karstädt – er ist der meistgelesene Medizinautor im deutschsprachigen Raum – hat zu diesem Thema ein meiner Meinung nach geniales Buch geschrieben: „37° – Das Geheimnis der idealen Körpertemperatur für optimale Gesundheit“.

Betrachten wir mal diesen Temperaturbereich näher: Die ideale Körpertemperatur liegt lt. Karstädt im Bereich von 36,7 – 37,3 Grad. Das Fieber stellt  im Bereich von 38° bis 41° eine kurzzeitig sehr effektive Heilreaktion des Körpers dar, während eine langfristige Untertemperatur mit dafür verantwortlich ist, dass unser Immunsystem stark geschwächt wird, was für unsere Gesundheit weitreichende Auswirkungen haben kann.

Diese Auswirkungen können sich lt. Buch vom Uwe Karstädt wie folgt zeigen: Allergien, Ängste, Arthritis, Arthose, Asthma, trockene Augen, Bluthochdruck, Blutunterdruck,  Burn-out, Demenz, depressive Verstimmungen, Erkältungen, Fibromyalgie, Gelenkschmerzen, Gewichtszunahme, Haarausfall, trockene Haare, trockenen Haut und Schleimhaut, Impotenz, Intoleranz gegenüber Kälte und Hitze, kalte Hände, kalte Füße, Koordinationsstörungen, Kopfschmerzen, Krämpfe bei der Monatsregel, Krebs, Libidoverlust, Migräne, Morbus Alzheimer, Müdigkeit, multiple Sklerose, Muskelschmerzen, Ödeme, Panik, Parkinson, prämenstruelles Syndrom, Psoriasis, Raynaud-Syndrom, verschwommenes Sehen, Unkonzentriertheit, Unterzucker, Verstopfung, Vergesslichkeit, Wasseransammlungen, schlechte Wundheilung.

Dabei ist die Untertemperatur meist nur einer von mehreren Faktoren, die das Fass zum Überlaufen bringen. Sicher sind weitere Faktoren bei den angeführten Krankheiten wirksam. Zu den häufigen „Sünden“ gehört der Wassermangel (der weit verbreitetste Irrtum dabei – jede Flüssigkeit ersetzt Wasser), Übersäuerung, ungesunde bzw. falsche Ernährung, Stress, zu wenig Bewegung und zu wenig Schlaf. Auch Umweltgifte, Elektrosmog und Medikamente (bei Risiken und Nebenwirkungen erschlagen sie ihren Arzt oder Apotheker). Viren können eine bedeutende Rolle spielen – hier nähere Informationen in einem Artikel von mir: Die neue Medizin

Ein gutes Funktionieren unserer Organe ist von einer optimalen Temperatur abhängig und wer vor der traditionellen Schweinshaxe noch ein, zwei Maß kaltes Bier hinunterschüttet, braucht sich nicht wundern, wann er dann mit der Zeit eine große Wampe vor sich herschiebt. Die Verdauung funktioniert bei Untertemperatur nicht gut, der Mageninhalt kann nicht mehr gut aufgeschlüsselt und verarbeitet werden, und so landet dann halt vieles auf der „Müllhalde“ im Körper in Fettpolstern etc.

Mit der Zeit funktioniert dann auch die Durchblutung nicht mehr so gut, Zu- und Abtransport im Bereich der Zellen ist nicht mehr optimal, weil die Vasomotion der Kapillaren nachlässt. Bier ist auch kein guter Ersatz für das benötigte Transportmittel Wasser, und so ergibt ein Problem das nächste. Aber wehe wehe wehe, wenn ich auf das Ende sehe:  Schlaganfall … Rollator … 24 Stunden Pflege … viel zu früh nach langer schwerer Krankheit ist unser herzensguter …  Stopp … soweit muss es nicht kommen.

Überlasst euren heiligen Tempel nicht erst dann der Medizin, wenn es irgendwo anfängt weh zu tun oder schon Operationen fällig sind, übernehmt schon lange vorher selber die Verantwortung für euren Körper, macht euch über die näheren Funktionen schlau, was für euren Körper unterstützend  Gesundheit ist unser höchstes Gut

Eine warme Suppe als Start zum Mittagessen wärmt den Verdauungstrakt gut an. Wer dann aber zum Essen einen kalten Orangensaft trinkt, tut dem Körper nichts unbedingt was Gutes. Orangensaft gehört zu den am stärksten kühlenden Getränken, wobei man aber auch an heißen Tagen keine kalten Getränke trinken sollte. Natürlich macht es einen Unterschied, ob man 30 oder 60 ist. Ein junger Körper hält mehr aus, aber der Verschleiß ist umso höher, je weniger man auf die richtige Behandlung des Körpers achtet und wenn ich heute so manche Jahrgänger (1956) anschaue, komme ich schon ins Grübeln, was da denn wohl alles falsch gelaufen ist.

Im Buch vom Uwe Karstädt sind viel Erklärungen und Hintergründe über die Bedeutung unserer menschlichen Betriebstemperatur aufgezeigt, auch Listen, was zu den kühlenden und wärmenden Lebensmittel zählt. Er berichtet über die Ursachen der Hypothermie, Genussgifte, Impfschäden, den Lebensstil der modernen Gesellschaft – damit verbunden unsere Kopflastigkeit, Bewegungsmangel, Umwelttoxine, die Wichtigkeit der Enzyme, Wärmebehandlungen mit Infrarot, Mineralmangel und vieles andere mehr.

Ich habe mit meinem Wassertrinkprogramm (+ Natursalz dazu) meine durchschnittliche Körpertemperatur um 0,5 Grad anheben können und bin jetzt knapp am Idealbereich von 36,7-37,3. Unser Stoffwechsel ist auf ca. 37 Grad geeicht und funktioniert da am besten. Ich konnte aber auch mit der Infrarotmatte schon sehr positive Erfahrungen machen – im Buch sind auch dazu Informationen und auch darüber, wie man die Hypothermie heilen kann.

Hier noch Informationen über dieses und weiter vier interessante Bücher von Uwe Karstädt – sie sind beim Kopp-Verlag erhältlich: PDF zum Herunterladen  5 interessante Bücher von Uwe Karstädt